Anne Will hat es mit ihrer Sendung geschafft,  dem radikalen Islam via ARD eine Propagandaplattform zu servieren – für Millionen von Zuschauern – das ist der eigentliche Skandal!

BAZ: „(…) Die deutsche Talkshow «Anne Will» wurde von der Schweizer Bundesanwaltschaft über ihren umstrittenen Gast aufgeklärt – und lud ihn trotzdem ein. …)“ Mehr…

Nora Illi © privat

Leuten wie der Ex-Punkerin und Islamistin Nora Illi sollte man keine Sekunde Fernsehzeit zur Verfügung stellen! Sie glaubt wohl, sie müsse den Fukars (Ungläubigen) das Wort vom Sonntag erklären!

„(…)Nora Illi selber lebt offenbar in einer Vielehe. Sie ist seit 2003 verheiratet mit Qaasim Illi. Dieser ist selber ein zum Islam konvertierter Schweizer. Er ist auch Vorstandsmitglied des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz. Der Verein sorgte in den letzten Jahren mehrmals für Schlagzeilen. Qaasim Illi hat angeblich 2011 eine zweite Frau geheiratet. – Wie das nach Schweizer Recht wohl gehen soll?

Was die deutschen Gäste in der Sendung besonders entsetzte, war Nora Illis Aussage, dass es nicht der Natur der Frau entspreche, mehrere Männer zu haben, umgekehrt aber schon. Es sei unmoralisch, so zu rechtfertigen, dass ein Mann in der Ehe mehr Rechte habe als eine Frau, hielten ihr die andern vor.)“ (Berner Zeitung)

„(…) «Die islamische Vollverschleierung ist kein religiöses, sondern ein politisches Statement. Und als solches muss es in der westlichen Welt auch behandelt werden – ohne verfehlte Toleranz.» – ein beachtenswerter Kommentar von Zoé Jenny, in Wien lebende Schweizer Schriftstellerin, für den Österreichischen «Standard» (14. Oktober 2016).)“

Focus Fernsehkritik:

„(…) Früher hat sie sich in Interviews darüber geäußert, dass es gut sei, wenn ein Mann mehrere Frauen habe, während eine Frau selbstverständlich einem Mann die Treue erweise.

Bei „Anne Will“ hat sie nun noch andere Thesen parat. Im Islam habe sie selber „Vielfältigkeit und Respekt“ gefunden. Als Frau habe sie „ganz viele Rechte, sich auszuleben“. Soll sie doch, bitte sehr. Aber damit ist es ja nicht getan. „In Deutschland schließt man Muslime aus“, beklagt sie sich mehrmals vehement.

Das Recht, überall beten zu können

Das Recht, fünfmal am Tag zu beten, sagt Illi, müsse auch am Arbeitsplatz und in öffentlichen Gebäuden uneingeschränkt gelten. Aber es wird noch extremer. Wenn Muslime nicht ernst genommen würden, könne man eine Radikalisierung schon verstehen. Also auch, dass orientierungslose Jugendliche eine „bitterharte Langzeitprüfung“ annähmen. Diese „bitterharte Langzeitprüfung“ ist Illis euphemistische Beschreibung für den Heiligen Krieg, den Dschihad…)“

Wer solchen Blödsinn wie Frau Illi verbreitet, muss sich nicht wundern, wenn es Leute gibt, die den Islamisten-Sumpf trocken legen wollen!

Schon bei Meischberger hat Illi irritiert. Da meldete sich doch ein nicht ganz Unbekannter:

yahya bajwa vor 1 Jahr.

„(…) Man darf den Medien gratulieren. Aus einem Nichts ist der Zentralrat enstanden und dann durch die Medien portiert und zwar so lange, bis die Medien selber glaubten -weil sie nur noch die Vertreter dieser Gruppe interviewten-, dass diese wirklich für die Muslime in der Schweiz sprechen. So kann man das auch machen! Medienverantwortung gibt es nicht, Auflage muss stimmen.
Dr Bajwa, Islamabad/Pak .)“

Yahya betet auf dem Töff

Einen Augenöffner betreffend Islam beschreibt u.a. der in Theologie promovierte Dr. Peter Hammond.

Trotz allen Erkenntnissen um die Imame und deren fragwürdige Rollen, dass sie sogar  vom Staatsschutz beobachtet werden, wollte mir kürzlich jemand weis machen, es handle sich um hoch Gebildete und wir seien in einer modernen Welt… die von Fundamentalisten unter Druck gebracht wird…!

«Nummer 1 des IS in Deutschland» verhaftet

Die deutsche Polizei hat fünf Terrorverdächtige festgenommen, die Jihadisten für den IS anwarben. Darunter soll der «Prediger ohne Gesicht» sein – siehe auch in der «Süddeutsche Zeitung» — auch ein „hoch Gebildeter?