Heute vor einem Jahr wurden 298 wehrlose Menschen ermordet. Der Abschuss kann offiziell noch keiner Tätergruppe zugeordnet werden. Warum? Weil Politik im Spiel ist und MH-17 und seine Passagiere und Besatzungsmitglieder für Propagandaschlachten missbraucht werden.

Sie könnten für Klarheit sorgen:

  • Victor Poroschenko und seine Entourage müssten die Flugbewegungen der ukrainischen Luftwaffe auf den Tisch legen. Er kann nicht. Sollte es zutreffen, dass ein ukrainischer Pilot den Abschuss verursacht hat, wäre der Gesichtsverlust zu gross.
  • Vladimir Putin hätte die Möglichkeit, die Aktivitäten Russlands und der „Separatisten“ auf den Tisch zu legen. Er kann nicht, sonst fällt ein Lügengebäude ein.
  • Die „Separatisten“ hätten die Möglichkeit, ihre diesbezügliche Aktivität darzulegen. Sie können nicht, weil sonst offengelegt wird, wer den „Hybriden Krieg finanziert und mit Mannschaften und Kriegsmaterial unterstützt.

FAZ: „Wer hat denen denn das Überflugrecht gegeben?“

„(…) In Australien ist ein Video aufgetaucht, auf dem prorussische Separatisten an der Absturzstelle von MH17 hörbar überrascht sind, dass es sich um ein Passagierflugzeug handelt. Derweil wird der Opfer gedacht….

… Zum Jahrestag … hat eine australische Zeitung eine bisher unbekannte Videoaufnahme veröffentlicht, die offenbar prorussische Separatisten an der Unfallstelle aufgenommen haben. Der gut zwei Minuten lange Film, der auf der Website des „Daily Telegraph“ zu sehen ist, zeigt die noch rauchenden Trümmer der Boeing, Gepäckstücke und Leichen der Opfer, die vor der Veröffentlichung unkenntlich gemacht wurden. Es sind Separatisten zu hören, die hörbar verwundert zur Kenntnis nehmen, dass es sich um ein Passagierflugzeug handelt.

Einer der Männer teilt jemandem am Mobiltelefon mit, dass er sich an einer Absturzstelle befinde und dass es sich um ein „ziviles“ Flugzeug handele. Mehrfach ertönt die Aufforderung an die Männer, die Blackbox zu suchen. Im Hintergrund fragt ein hörbar aufgebrachter Mann: „Wer hat denen denn einen Korridor (das Überflugrecht) gegeben?“ Nach dem Absturz des Flugzeugs am 17. Juli 2014 war rasch vermutet worden, von Russland unterstützte separatistische Kämpfer könnten MH17 für ein ukrainisches Militärflugzeug gehalten und versehentlich abgeschossen haben. Moskau und die Separatisten bestreiten dies und beschuldigen die ukrainische Regierung des Abschusses.

Der damalige militärische Führer der „Volksrepublik Donezk“, der Russe Igor Girkin (Kampfname Strelkow) hatte in einem sozialen Netzwerk zwei Abschüsse gemeldet, diese Meldung aber wieder gelöscht, als das Ausmaß der Katastrophe bekannt wurde.

USA und EU brauchen die Ukraine, um mit der NATO in diesem Gebiet Russland zu verdrängen. Ob es sich lohnt?

Der Versuch, sich mit Russland zu arrangieren brächte der EU wirtschaftlich auf lange Sicht mehr. Das Know how verbunden mit den natürlichen Ressourcen Russlands wäre mindestens so wirksam wie das Tanzen nach der Geige in Washington.

Lesen Sie: Abschuss Boeing MH 17 – es könnte auch anders gewesen sein